Systemisches Familien stellen

Vorbemerkung:

In der gängigen Litaratur wird unter dem Systemischen Familien stellen die Familienaufstellung von Bert Hellinger referiert. Hellingers Stellen von Familien haben nach meiner Einschätzung weniger Systemisches als Grundlage, sondern vor allem persönliche Erfahrungen, welche scheinbar faszinierend wirken, doch keiner theoretischen Reflexion Stand halten.
Nach meiner Erfahrung lohnt es sich von daher, sich mit seinem Konzept kritisch auseinander zu setzen und eine eigene Position zu generieren.

Beschreibung:

Bei der Familienaufstellung stellt eine Person das innere Bild ihrer Familie mit Hilfe von anderen Personen auf. Sie sucht aus der Gruppe Stellvertreter (Repräsentanten) für sich und andere Familienmitglieder und stellt sie gesammelt, ohne zu sprechen, in Beziehung zueinander auf. Die Aufgestellten spüren körperlich die Wirkungen des Platzes im System, an dem sie stehen: als Schauer, Schweißausbruch, Druck. Sie fühlen Nähe, Ärger, Tiefe, Trauer, ohne daß sie die Personen kennen, für die sie stehen.
Inhalte der Aufstellungen sind in der Regel existentielle Vorgänge im menschlichen Leben: Zugehörigkeit oder Ausgeklammertsein, Bindung und Lösung, Abwertung und Anerkennung, der Umgang mit schweren Schicksalsschlägen usw. Bei vielen Aufstellungen geht es oft um das Wiederfinden von Ausgeschlossenen oder Ausgeschlossenem, und ein Aspekt der Heilung bedeutet hier das Wieder-Ganz-Werden, das Wiederfinden der Verflechtungen, der vollständigeren Beziehungsstruktur.

Dabei bedeutet das systemische Vorgehen, dass Phänomene in dem Kontext gesehen werden, in dem sie sich zeigen, und in dessen geschichtlichen Zusammenhängen. Systemisches Denken und Handeln berücksichtigt die wechselseitigen rekursiven Beeinflussungen und verhaftet nicht in linearen Ursache-Wirkungs-Konstruktionen. So werden bei Aufstellungen nicht isolierte Personen mit ihren Eigenschaften betrachtet, sondern die Interaktionen im Generationen übergreifenden System, die Wechselbeziehungen der Personen, die zusammen ein System bilden.

Die Aufstellungsarbeit ist in der Regel ein Gruppenverfahren, sie wird aber auch in der Einzeltherapie genutzt (anstelle von Personen mit Figuren bzw. Gegenständen). Sie ist mittlerweile über das Familienstellen hinaus weit verbreitet und wird beispielsweise angewandt:

Literaturliste:

Auswahlliteratur

© Diese Seite darf zu persönlichen Zwecken ausgedruckt, jedoch nicht ohne Genehmigung des Verfassers zu kommerzieller Verwendung benutzt werden. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt und berechtigen den Verfasser zu Schadenersatzforderungen.




Copyright © 2000-2017 by Dr. Eberhard Krüger