Kinder brauchen Grenzen - keine Strafen

Kinder brauchen Grenzen

Grenzen zu erfahren bedeutet für Kinder, dass sie ausprobieren können, wie weit sie gehen können und somit ihren Entwicklungsraum erkunden. Das Kind testet die Grenzen anderer Kinder oder Erwachsener, um zu erfahren, welches Verhalten akzeptabel ist und welches nicht. Es verinnerlicht damit (neue) Verhaltensschranken, die es zuvor nicht kannte und lernt dadurch. Indem das Kind immer wieder an Grenzen geht und stößt besteht es Herausforderungen, stärkt seinen Selbstwert, überprüft die Verläßlichkeit von gesetzten Normen und Werten und damit auch die Beziehung zu seinen Eltern.
Grenzen, die Kinder in ihrer Entwicklung fördern, sind natürliche und logische Folgen (Beispiele) . Dadurch entwickeln sich Kinder ständig weiter.

Kinder brauchen keine Strafen

Haben Kinder natürliche Folgen, die sich aus ihrem Verhalten heraus ergeben, zu wenig oder gar nicht kennengelernt, neigen Erwachsene dazu, ihre Kinder zu strafen. Das Problem ist, dass Kinder dadurch noch weniger mit logischen Folgen konfrontiert werden, sondern an Stelle dessen eine Demonstration von Macht durch die Erwachsenen erleben.

Auch strafen oftmals Erwachsene ihre Kinder eher aus dem Motiv heraus,
ihre eigene Störung bewältigen
oder sich dem Kinde gegenüber nicht ohnmächtig fühlen zu wollen,
was zwar verständlich ist,
aber dem Kind nicht wirklich hilft
- das Kind lernt nicht Grenzen zu akzeptieren, sondern erlebt Ohnmacht.

Wie setzt man sinnvoll Grenzen und vermeidet Strafen?

Literaturliste:

Auswahlliteratur

© Diese Seite darf zu persönlichen Zwecken ausgedruckt, jedoch nicht ohne Genehmigung des Verfassers zu kommerzieller Verwendung benutzt werden. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt und berechtigen den Verfasser zu Schadenersatzforderungen.




Copyright © 2000-2017 by Dr. Eberhard Krüger