Traumazentrierte Pädagogik

10% aller Kinder in Deutschland werden körperlich erheblich gezüchtigt und 5% sexuell misshandelt. Über 60% der Kinder und Jugendlichen in den stationären Hilfen sind ebenfalls traumatisiert, alle Pflegekinder erleben den Verlust ihrer leiblichen Eltern mindestens als gravierende Belastung, die meisten als Trauma.
Fachleute in allen psychosozialen Bereichen wissen, dass die Belastungen der Kinder und Jugendlichen insgesamt seit einigen Generationen enorm zugenommen haben.

Während des Erlebens eines Traumas reagiert das Gehirn völlig anders als in "normalen" Situationen durch eine Vielfalt von neurobiologischen und -physiologischen Besonderheiten: Hinzu kommt, dass jegliche Erinnerung an das Trauma oder auch an kleinste Teile dessen, wie Geräusche, Bilder, Projektionen oder auch das Reden darüber als Auslöser (Trigger) wirkt, das komplette Trauma zu aktualisieren. Jeglicher kleinste Trigger bewirkt somit eine komplette Re-Traumatisierung - und auch ein Reden darüber (was normalerweise heilend hilft) hätte dieselbe Funktion.

Implikationen für eine traumazentrierte Pädagogik

Die Bearbeitung eines Traumas bedarf einer Hilfestellung durch eine Kombination von psychotherapeutischer und pädagogischer Unterstützung:
Aktuelle Erkenntnisse aus der Psychotraumatologie, der Neurophysiologie und Neurobiologie sowie der Bindungsforschung weisen den Weg: die psychotherapeutische Behandlung eines Traumas bildet (nur) einen Strang eines Gleises der Hilfestellung, den notwendigen zweiten Strang des Gleises muss, damit das festgefahrene Trauma in Bewegung gebracht und tatsächlich verarbeitet werden kann, durch eine neu orientierte Pädagogik unterstützt werden.

Eine traumazentrierte Pädagogik gestaltet sich durch:

Veranstaltung des IPZ e.V. Traumazentrierte Pädagogik

Weitere Links:

Artikel von Jochen Uttendörfer zur Traumazentrierten Pädagogik
Praxisorientierte Arbeit mit traumatisierten Kindern in pädagogischen Arbeitsfeldern
Deutscher Fachverband für EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing)

Literaturliste:

Auswahlliteratur

© Diese Seite darf zu persönlichen Zwecken ausgedruckt, jedoch nicht ohne Genehmigung des Verfassers zu kommerzieller Verwendung benutzt werden. Zuwiderhandlungen werden strafrechtlich verfolgt und berechtigen den Verfasser zu Schadenersatzforderungen.




Copyright © 2000-2017 by Dr. Eberhard Krüger